Korbball DM in Porta Westfalica mit 5 teilnehmenden Mannschaften aus Westfalen - Eisbergen in der AK18+ Vizemeister

 

AK 12-15

Im ersten Spiel der Deutschen Meisterschaft mussten die Mädels der TuS Helpup gegen die SG Findorff an den Start. Leider kam das Helpuper Team nicht richtig ins Spiel und lag schon zur Halbzeit mit 2:5 zurück. In der zweiten Hälfte des Spiels war auch das letzte Glück verbraucht und fast jeder Wurf sprang vom Korbrand heraus. Die SG Findorff wirkte wacher und vor allem die Korbfrau konnte mit den 6 Meter-Freiwürfen die entscheidenden Treffer erzielen. Zum Ende des Spiels gelang den Mädels aus Helpup noch ein Konter zum 3:9 Endstand.

Das zweite Spiel mit westfälischer Beteiligung in der AK 12-15 musste wieder die TuS Helpup bestreiten. Um einen der begehrten ersten zwei Plätze in der Gruppe zu belegen zu können musste ein Sieg her. Leider sah zu Beginn alles nicht so gut aus und der TV Urbar ging mit 2:0 in Führung. Doch Helpup blieb kämpferisch und zur Halbzeit hieß es 4:3 für Helpup. In Halbzeit zwei kam Urbar wieder besser ins Spiel, doch das glücklichere Ende lag beim TuS Helpup. Endstand 7:6. Jetzt auf mindestens einen Punkt von Findorff gegen Urbar hoffen. Leider hat sich die Hoffnung dann nicht erfüllt und Urbar gegen Findorff mit 8:7 gewonnen. Halbfinale nicht erreicht, aber das Team möchte sich mit einem guten Platzierungsspiel am Sonntag von den Fans verabschieden.

Der TuS Langenholzhausen startete mit dem Spiel gegen den SV Brake in das Turnier. Doch auch in diesem Spiel lief es aus westfälischer Sicht zu Beginn gleich nicht gut. Brake ging mit 2:0 in Führung und Langenholzhausen schaffte es nicht mehr das Spiel zu kippen. 2:3 lautete das Ergebnis. SV Brake war somit als Gruppenerster für das Halbfinale qualifiziert und Langenholzhausen musste einen Sieg gegen Schraudenbach erzielen um den Einzug ins Halbfinale sicherzustellen.

Das zweite Spiel gegen den Favoriten aus Schraudenbach fing für das Team aus Langenholzhausen auch nicht gut an. Die Schraudis spielten ein gutes Spiel und lagen zur Halbzeit bereits mit 5:0 in Führung. In der zweiten Hälfte gelang den Langenholzhausern nur ein Treffer und das Spiel endete mit 12:1 für Schraudenbach. Leider reichte es auch für Langenholzhausen nicht fürs Halbfinale. Somit spielt Langenholzhausen am Sonntag gegen Helpup um Platz 5.

Das Spiel um Platz 5, zwischen Helpup und Langenholzhausen wurde durch eine sehr gute Leistung bei den 6 Meter Freiwürfen entschieden. Langeholzhausen traf fast jeden Wurf von der Linie und gewann das Spiel verdient mit 10:1.

 

AK 16-19

Aus Westfalen ging hier um 12.00 Uhr die Mannschaft der TuS Helpup gegen den TSV Bergrheinfeld an den Start. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel und auch wenn Bergrheinfeld in Führung ging konnte Helpup das Spiel bis zur Halbzeit ausgeglichen halten und Bergrheinfeld ging mit einer 4:3 Führung in die Pause. Leider wollte der Ball aus Helpuper Sicht in der zweiten Halbzeit nicht in den Korb und Bergrheinfeld traf zwei weitere mal. Helpup gab alles, aber die Bergrheinfelder Korbfrau ließ keinen weiteren Treffer zu. Das Spiel endete mit 3:6 aus Sicht der Helpuper Mädels.

Das Team der AK 16-19 aus Langenholzhausen startete erst spät in das Turnier. Um 15.13 Uhr war ihr erstes Spiel gegen SG Findorff vorgesehen. Für den späten Turnierbeginn kamen sie gut ins Spiel und gingen schnell mit 1:0 in Führung. Leider glich Findorff jedoch schnell aus und konnte sogar mit einem weiteren Treffer in Führung gehen und einem 4-Meter Freiwurf die Führung zum 3:1 ausbauen. Die mit dem Strafwurf ausgesprochene 2-Minuten-Zeitstrafe überstand das Team aus Langenholzhausen dann aber unbeschadet. Kurz vor Halbzeitende gelang Findorff ein weiterer Treffer zum 4:1. Leider konnte Langenholzhausen das Spiel in der zweiten Halbzeit nicht mehr entscheidend beeinflussen und nur noch einen Treffer im Korb unterbringen. Das Spiel endete mit 2:9.

In das zweite Gruppenspiel startete der TuS Langenholzhausen gegen den FTSV Jahn Brinkum mit einer offensiven Spielweise. Langenholzhausen ließ sich jedoch von einer doch sehr offenen Deckung im Feld aus dem Spiel bringen, blieb aber immer kämpferisch. Leider war das Langenholzhauser Spiel nicht von Erfolg gekrönt und sie lagen mit 0:3 zurück, bevor sie einen Korb zum 1:3 trafen. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit fand das westfälische Team ihren Spielfluss und glich schnell zum 3:3 aus. Brinkum schaffte es jedoch wieder in Führung zu gehen und konnte das Spiel knapp, mit 4:3 für sich entscheiden.

Das letzte Spiel des Tages bestritt, wie das erste Spiel, die Mannschaft der TuS Helpup, diesmal allerdings in der AK 16-19. Die Helpuper wollten zumindest eine Mannschaft ins Halbfinale bringen und das Team fing auch gut an. Sie gingen mit 3:0 in Führung, bevor der Gegner TV Honnefeld den ersten Korbtreffer erzielen konnte. Bis zur Halbzeit baute Helpup die Führung noch auf 4:1 aus. In der zweiten Halbzeit traf Helpup zum 5:1 und blieb zunächst spielbestimmend. Dann traf Honnefeld jedoch wiederholt und kam auf 5:6 heran. Helpup behielt die Nerven und siegte 7:5. Halbfinale erreicht.

Im Halbfinale gegen Findorff verschlief das Helpuper Team die erste Halbzeit und lag mit 0:5 hinten. In der zweiten Hälfte kehrte der Siegeswille zurück und die Mannschaft kam auf 3:5 heran. Findorff blieb jedoch bei ihrer sicheren Spielweise und brachte regelmäßig die 6 Meter-Freiwürfe unhaltbar im Korb unter. Zum Ende lautete der Spielstand 5:8. Spiel um Platz 3 gewinnen, wäre jetzt schön.

Langenholzhausen wollte sich gegen Honnefeld auf jeden Fall noch Platz 5 sichern und bis zur Halbzeit konnte das Team auch 2:1 in Führung gehen. Im zweiten Durchgang schafften sie dann alles klar zu machen und gewannen am Ende mit 5:1.

Im Spiel um Platz 3 mussten die Helpuper erneut gegen Bergrheinfeld antreten. Zu Beginn des Spiels gelang es ihnen auch noch den Gegner zu kontrollieren und Helpup ging sogar mit 2:1 in Führung. Doch nach dem Ausgleich riss der Faden und Sie konnten nur noch einen Treffer im Korb unterbringen. Das Spiel endete mit 3:13 und somit bedeutete es Platz 4 für die Mädels der TuS Helpup.

 

AK 18+

Die Heimmannschaft der TuS Eisbergen begann nervös und lag schnell mit 0:2 zurück, bevor sie durch einen schönen Treffer ihrer Korbfrau zum 1:2 verkürzten. Mit der Schlusssekunde brachte sich Eisbergen, mit einem verwandelten 6-Meter Freiwurf, zum 2:2 ins Spiel zurück. Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit und schnell ging der TuS Sudweyhe mit 4:2 in Führung. Doch Eisbergen lies sich nicht entmutigen und schaffte es zwei weitere Treffer zu erzielen und somit einen Endstand von 4:4 herbeizuführen.

Im zweiten Spiel wollte das Team des Ausrichters Eisbergen auf jeden Fall einen Sieg für sich und seine Fans. Sie zeigten ein gutes Spiel und gewannen mit 11:7. Das Halbfinale war somit erreicht.

In einem sehr guten und schnellen Halbfinale, zwischen Eisbergen und Bergrheinfeld, brachten die Teams die Körbe im Minutentakt im Korb unter. Die Würfe von beiden Mannschaften waren sehr gezielt, so dass die sehr guten Korbfrauen der Teams überwunden wurden. Zur Halbzeit führte Eisbergen mit 6:5. Die zweite Halbzeit bleib genauso spannend und die Körbe fielen weiterhin abwechselnd auf beiden Seiten. In der 33 Minute ging Bergrheinfeld erstmals in Führung, als sie den Treffer zum 8:9 erzielten. Eisbergen kämpften um den Anschlusstreffer, doch die Zeit lief gegen sie. Zwei Minuten vor Schluss gab es einen 4 Meter Freiwurf für Eisbergen und eine 2 Minuten Zeitstrafe gegen Bergrheinfeld. Der Ball landete zum 9:9 im Korb und wenig später nutzte Eisbergen die Überzahl für den 10:9 Siegtreffer.

Im Finale musste Eisbergen gegen Schraudenbach an den Start. In dem schnellen und spannenden Spiel zeigte sich, dass beide Mannschaften über eine gute Abwehr und eine gute Korbfrau verfügen. Da die Schraudis viele Konter nicht im Korb unterbringen konnten lautete der Halbzeitstand 4:3 für Eisbergen. In Halbzeit zwei fiel erst nach 8 Minuten der nächste Treffer und Schraudenbach konnte damit zum 4:4 ausgleichen. Es bleib eine Abwehrschlacht und fünf Minuten vor Spielende wurde klar, dass vermutlich der nächste Treffer den Sieg bedeuten würde. Dieser Treffer viel in der 38 Minute und wurde von den Schraudis im Eisberger Korb untergebracht. Kurze Zeit später erhöhten sie noch zum 6:4 und dies war auch das Endergebnis. Vizemeister!! Herzlichen Glückwunsch!!!